Heilpraktiker Nürnberg

Heilpraktiker News

Meldungen, Nachrichten und Aktuelles aus der Welt der Heilpraktiker, Naturheilkunde und alternativen Medizin


Heilpraktikerausbildung Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie und Heilpraktikeranwärter, die an einer Heilpraktikerschule auf die Heilpraktikerprüfung vorbereiten, bieten wir eine Ausbildung in ganzheitlicher Psychotherapie in einem überschaubaren zeitlichen und finanziellen Rahmen. Weitere Informationen finden Sie unter dem unten genannten Link.

Quelle:http://www.psychotherapie-nuernberg.info/psychotherapie-ausbildung/heilpraktikerausbildung/


Gestalttherapie - Ausbildung in Nürnberg

Das Institut Elann Cor, Heilpraktikerschule im Nürnberger Land bietet ab Herbst 2018 eine Ausbildung in Gestalttherapie für Heilpraktiker, Ärzte und Psychologen.
Gestalttherapie ist ein humanistisches ganzheitliches Psychotherapieverfahren. Gestalttherapeuten sind an einer wertschätzenden Grundhaltung zu erkennen, die durch das „Paradox der Veränderung“ geprägt ist. Dieses besagt, dass Veränderung geschieht, wenn man wird was man ist und nicht, indem man krampfhaft versucht, zu werden, was man nicht ist.
Gestalttherapie ist wissenschaftlich anerkannt und genießt weltweit einen hohen Bekanntheitsgrad. Sie ist nicht zu verwechseln mit Gestaltungs- oder Kunsttherapie. Der Begriff "Gestalt" kommt vielmehr von der Gestaltpsychologie, die sich damit beschäftigt, wie wir Dinge wahrnehmen, sodass sie sich zu einem sinnvollem Ganzen fügen.
Die Gestalttherapie Ausbildung in Nürnberg eignet sich besonders für angehende Heilpraktiker für Psychotherapie, die ihre Patienten aus einem ganzheitlichen Blickwinkel betrachten möchten.
Nähere Informationen zu der Ausbildung Gestalttherapie finden Sie auf der Internetseite der Heilpraktikerschuele im Nürnberger Land, dem Heilpraktikerinstitut Elann Cor .

Quelle:http://www.psychotherapie-nuernberg.info/psychotherapie-ausbildung/gestalttherapie/


Durch Hypnose erfolgreich abnehmen ohne Jo-Jo-Effekt

Sie sind übergewichtig, fühlen sich unwohl, leiden vielleicht sogar unter dem Zuviel an Körpermasse? Um das zu ändern, wollen Sie abnehmen? Damit anzufangen, fällt im Frühjahr, wenn die Tage länger werden, leichter. Das wissen auch Heilpraktiker in Nürnberg: Lassen Sie sich helfen auf dem Weg zu Ihrem Wohlfühlgewicht. Mit medizinisch-sanften Methoden schaffen Sie es, unliebsame Pfunde zu verlieren, und das langfristig.

Sie haben schon x-mal versucht, mit einer Diät schlanker zu werden? Sie haben genug vom Jo-Jo-Effekt und möchten mehr über Abnehmen mit Hypnose erfahren? Dann nehmen Sie Kontakt auf zu einem Heilpraktiker in Nürnberg mit Spezialisierung auf Abnehm-Hypnose: Sie kann wie Raucherentwöhnung mit Hypnose dabei unterstützen, den Kampf gegen die Kilos zu gewinnen. Dass dieser Ansatz funktioniert, ist wissenschaftlich untermauert worden.

Dazu beigetragen hat eine Studie der Universität Tübingen in puncto Abnehmen mit Hypnose: Eine von zwei Kontrollgruppen erhielt als Extra Trance-Behandlungen und eine Anleitung zur Selbsthypnose. Deren Mitglieder verloren auf Dauer mehr Körpergewicht als die der anderen Gruppe.

Von Appetit über Heißhunger hin zur Fresslust: Das Muster durchbrechen mit Hypnose. Auch Heilpraktiker in Nürnberg sind sich bewusst, dass Sie auf Ihrem Weg zu Ihrem Wunschgewicht eine kompetente Begleitung bekommen müssen. Das bedeutet, dass es mit einer einzigen Hypnosesitzung nicht getan ist. Das Nur-einmal-Szenario klingt nach Hokuspokus beziehungsweise Show-Hypnose und hat nichts mit seriöser Hypnosetherapie zu tun. Ein Heilpraktiker ist kein Zauberer, der unterhalten will, sondern ein Therapeut, der helfen will.
Der Heilpraktiker wird mindestens drei Termine mit Ihnen vereinbaren. In den Sitzungen versucht er, mit Ihnen zusammen zu ergründen, warum Sie mehr essen als nötig für die Erhaltung Ihrer Körperfunktionen, also Ihrer Gesundheit: Ist Essen für Sie eine Ersatzbefriedigung? Was steckt hinter solch einer Handlungsweise? Könnte eine Essstörung vorliegen? Sind Sie geistig und seelisch in der Balance?

Das Heilpraktiker-Coaching dient dazu, bei Ihnen eine permanente Verhaltensänderung hervorzurufen: Das Neue wird immer wieder geübt. Nämlich so lange, bis Sie in Ihrem Alltag nicht mehr ohne es können, bis es also ganz normal geworden ist. Dadurch gehören Heißhungerattacken, aus denen regelrechte Fressanfälle werden, bald schon der Vergangenheit an.

Sie und Ihr Heilpraktiker sprechen darüber, was ursächlich ist für Ihr Übergewicht und wie Hypnose und Selbsthypnose Ihnen helfen, sich gesund zu ernähren: Diese Methoden fördern die Entspannung, das Auf-den-Grund-gehen von Bedürfnissen, Sehnsüchten und Wünschen sowie das Umprogrammieren ungesunder Verhaltensmuster.

Haben Sie sich bereits für einen in medizinischer Hypnosetherapie ausgebildeten Heilpraktiker in Nürnberg entschieden? Er berücksichtigt während der Hypnose Ihre persönliche Situation und nutzt sein Wissen in Bezug auf die psychologischen Mechanismen, die bei Übergewicht und Abnehmen wirken. Außerdem kann er erkennen, wann Ihr Anliegen mehr ist als ein Gewichtsproblem: Im Falle einer Essstörung braucht es andere Ansätze.

Kontaktieren Sie einen auf Abnehm-Hypnose spezialisierten Heilpraktiker Ihrer Wahl.

Quelle:heilpraktiker-nuernberg.info


Im neuen Jahr mit dem Rauchen aufhören: Heilpraktiker in Nürnberg helfen

Sie haben sich für das neue Jahr vorgenommen, das Rauchen aufzugeben? Sie möchten endlich Nichtraucher werden? Mit diesem Vorhaben stehen Sie nicht alleine da: Heilpraktiker in Nürnberg unterstützen Sie bei der Raucherentwöhnung. Wie? Zum Beispiel mit Hypnose.

„Wie kann man erfolgreich mit dem Rauchen aufhören?“ Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, weil Körper, Geist und Seele der Menschen verschieden sind und deshalb unterschiedliche Reaktionen zeigen. Was dem einen guttut, Nichtraucher zu werden, das kann für Sie der falsche Weg sein.

Raucherentwöhnung: Wie anfangen?
Möglicherweise haben Sie es schon probiert, von einem Tag auf den nächsten den Zigaretten Ade zu sagen. Bei diesem Schritt spricht man gemeinhin von einem kalten Entzug, bei dem eine körperlich abhängig machende Substanz kurzerhand abgesetzt wird. Solch eine Substanz kann außer Nikotin unter anderem Alkohol oder Morphium sein. Ein kalter Entzug bringt physische und psychische Entzugserscheinungen mit sich. Seine Erfolgsquote liegt bei nur fünf Prozent.

Das machen auch aktuelle Statistiken aus Großbritannien deutlich, die zugleich belegen, dass es schwieriger ist, das Kapitel Rauchen ohne Hilfe zu beenden. Wenn Sie daran denken, in Nürnberg eine Raucherentwöhnung zu machen, dann kann Ihnen ein darauf spezialisierter Heilpraktiker mit Rat und Tat zur Seite stehen: Mit Unterstützung von außen sind die Erfolgsaussichten in puncto rauchen aufhören viermal höher.

Raucherentwöhnung: Wann damit beginnen?
Viele Raucher nehmen es sich für das neue Jahr vor, ihr Laster ad acta zu legen. Meistens verbirgt sich dahinter die Überlegung, dass man an den Feiertagen rund um Weihnachten und Silvester in geselligen Runden noch mitrauchen möchte, etwa am Glühweinstand auf dem Christkindlesmarkt oder beim Anstoßen mit Sekt am Silvesterabend.

2016 wollen in Wales circa 350.000 Raucher den Versuch unternehmen, ihre Sucht zu bekämpfen, wie eine Studie ergeben hat. Heilpraktiker in Nürnberg wissen, dass der körperliche Entzug = das Entgiften bloß eine Säule der Raucherentwöhnung ist. Dass die Mehrheit der Betroffenen höchstens 24 Tage rauchfrei bleibt, ist das Resultat einer Befragung aus dem Jahr 2014.

Nichtsdestotrotz betonen die Initiatoren der Kampagne „Stop Smoking Wales“ die Vorteile einer Raucherentwöhnung: Einerseits verbessert sich der allgemeine Gesundheitszustand und andererseits kann das eingesparte Zigarettengeld umverteilt werden. Vielleicht können Sie damit eine längst überfällige Anschaffung machen? Oder Sie belohnen sich dafür, wieder Nichtraucher zu sein?

Egal, ob mit dem 1. Januar oder später: Dass Sie gesundheitlich Fortschritte machen, dürften Sie bereits an Tag drei feststellen. Da fällt den meisten Exrauchern das Atmen leichter. Um Tag 14 herum hat sich die Durchblutung verbessert und nach etwa zwölf Monaten ist das Risiko, aufgrund des Rauchens einen Herzinfarkt zu erleiden, um die Hälfte gesunken.

Raucherentwöhnung: Welche Methoden?
Damit Sie mit dem Rauchen aufhören können, ist erst einmal das Folgende entscheidend: Sie sollten ganz bewusst beschließen, Ihre Nikotinsucht hinter sich zu lassen. Für die Substitution von Nikotin aus Tabakprodukten können Sie beispielsweise Pflaster oder Inhaliergeräte anwenden – die Dosis wird dann allmählich reduziert, um die Entzugserscheinungen zu minimieren. Einen ähnlichen Effekt haben Medikamente mit den Wirkstoffen Vareniclin und Bupropion, die jedoch von einem Arzt verordnet werden müssen.

Nikotinersatztherapie und Medikamententherapie unterstützen den körperlichen Entzug, aber keine Verhaltensänderung. Damit Sie sich auch geistig auf Ihr neues Nichtraucherdasein fokussieren und die Raucherentwöhnung durchhalten, ist die Hypnosetherapie sinnvoll. Davon abgesehen sollten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und regelmäßigen Sport Wert legen. Das Erlernen einer Entspannungsmethode ist ebenfalls nützlich.

Weitere Hilfsmaßnahmen, die Heilpraktiker in Nürnberg empfehlen, sind Akupunktur und Homöopathie. Das Deutsche Krebsforschungsinstitut in Heidelberg warnt davor, zur Entwöhnung E-Zigaretten zu rauchen. Sie enthalten nämlich giftige Substanzen, zum Beispiel Nitrosamine. Darüber hinaus ist es möglich, dass sich beim Konsum solcher Zigaretten, dem Dampfen, Krebs erzeugende chemische Verbindungen bilden.

Sie wollen endlich vom Rauchen loskommen? Sie möchten wieder gesund sein, sich rundum wohlfühlen und obendrein Geld sparen? Dann kontaktieren Sie am besten gleich einen Heilpraktiker für Raucherentwöhnung mit Hypnose in Nürnberg. Mit ihm zusammen können Sie die Etappen auf Ihrem Weg, Nichtraucher zu werden, meistern.

Quelle:heilpraktiker-nuernberg.info


Heilpraktiker aus Nürnberg als Kooperationspartner für private Krankenversicherungen

Zwei private Krankenversicherungen (HUK Coburg, PAX Familinfürsorge) suchen Heilpraktiker als Kooperationspartner. Die Versicherungen haben das Angebot einer „Vereinbarung über Heilpraktiker-Leistungen“. Die Heilpraktiker müssen sich verpflichten, die Versicherten zu Honorarsätzen der Bundesbeihilfe zu behandeln.

Beide Versicherungen erstatten ihren Versicherten in den wesentlichen Tarifen die Leistungen von Heilpraktikern meist bis zum Höchstbetrag der Heilpraktikergebührenordnung. Da die Honorarsätze der Bundesbeihilfe geringer sind, verzichten kooperierende Heilpraktiker zunächst einmal auf einen Teil der möglichen Einnahmen. Trotzdem könnte es auch für Heilpraktiker aus Nürnberg vorteilhaft sein, die Kooperation mit den beiden Kassen anzustreben. Denn bei Berücksichtigung der Beträge der Bundesbeihilfe bei der Rechnungsstellung gewährleistet, dass privat versicherte Patienten grundsätzlich keine Selbstbeteiligung zu erwarten haben. Zudem werden Heilpraktiker durch diese Vereinbarung fester im Gesundheitssystem verankert, was aus Sicht von Heilpraktikerverbänden positiv zu werten ist.

Quelle:http://www.heilpraxisnet.de/


Ein Advent ohne Stress mit Hypnose – Heilpraktiker in Nürnberg helfen

Sie fühlen sich in der Adventszeit sehr angespannt? Mit Grausen denken Sie an das Weihnachtsfest und die Silvesterfeier, weil Sie dafür noch so viel vorbereiten müssen? Sie streben nach Harmonie und wollen es all Ihren Lieben recht machen? Es fällt Ihnen schwer, die Zeit vor Weihnachten und zwischen den Jahren zu genießen? Heilpraktiker in Nürnberg können Sie mit Hypnose dabei unterstützen, ruhiger zu werden, um Stress zu vermeiden.
Der Monat Dezember ist für zahlreiche Menschen der schönste des Jahres, weil sie da alles entspannter angehen lassen können, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen: Sie bleiben gern zu Hause, legen die Füße hoch und relaxen. Doch einige Gemüter können nicht abschalten, weil ihre Gedanken permanent um Organisatorisches kreisen: Wie viele Geschenke muss ich kaufen? Was für ein Baum wird dieses Jahr ausgewählt? Karpfen, Gans oder Wild? Was sollen die Gäste auf dem Silvesterbüfett vorfinden? So ist der Stress vorprogrammiert. Gegensteuern kann man mit Hypnose, wie Heilpraktiker in Nürnberg wissen.
Alle Jahre wieder Weihnachtsstress Im Advent heißt es nicht nur, Präsente für Familie und Freunde zu besorgen, sondern auch Zeit mit seinen Mitmenschen zu verbringen, zum Beispiel auf der Betriebsweihnachtsfeier oder beim Sonntagsbummel über den Christkindlesmarkt. Außerdem steht auf der To-do-Liste unter anderem Wohnung oder Haus schmücken und das Menü für die Feiertage zubereiten. Alles zusammengenommen kann zu einem sehr hohen Berg anwachsen, dessen Besteigung manchen Jahr für Jahr verzweifeln lässt: Wie soll ich das nur alles schaffen?
Im Gegensatz zu positivem Stress, der Sie auf einen Höhenflug schicken kann, wirkt sich negativer Stress nachteilig aus. Er ist eine Belastung auf der körperlichen, geistigen und seelischen Ebene. Diese Art von Stress kann zu Schlaflosigkeit, Depressionen und Burn-out führen. Wenn Sie das Gefühl haben, den Boden unter den Füßen zu verlieren, dann zögern Sie nicht, sich von einem auf Hypnose spezialisierten Heilpraktiker, Psychotherapeuten oder Arzt helfen zu lassen.
Vor, zu und nach Weihnachten locker bleiben mit Hypnose Die Ursache für negativen Stress und seine Folgeerscheinungen sind sogenannte Stresshormone: In anstrengenden, stressigen und/oder gefährlichen Situationen schüttet der Körper in hohem Maße Adrenalin, Noradrenalin oder Cortisol aus, was im Blut nachgewiesen werden kann. Passiert das ständig und kann sich der Körper davon gar nicht mehr erholen, kommt es durch diese Hormone zu einer Schädigung der Blutgefäße.
Darüber hinaus beschleunigt schlechter Stress die Bildung freier Radikale. Die Folge davon können Zellschäden sein. Weil der Körper versucht, sich durch unnatürliche Muskelanspannung (Dysponesis) zu schützen, entstehen dadurch beispielsweise nächtliches Zähneknirschen und Rückenschmerzen. Derlei Anspannung lässt sich auch via Hypnose aus der Welt schaffen.
Damit Sie psychische und physische Probleme, die durch Stress in den Dezemberwochen ausgelöst werden, vermeiden, sollten Sie lernen, regelmäßig zu entschleunigen. Eine große Unterstützung können Sie dabei dank Hypnose und Selbsthypnose erfahren: Heilpraktiker in Nürnberg stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Quelle:heilpraktiker-nuernberg.info


Gesundheitsamt verbietet Heilpraktikerin Bienenlufttherapie

Das Gesundheitsamt Jena habt einer Heilpraktikerin verboten, Luft aus Bienenstöcken zur Atemwegstherapie einzusetzen. Die Behörde befürchtet, dass eine „Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit“ von Patienten bestehe. Heilpraktikerverbände machen sich nun Sorgen, dass mit diesem Verbot ein Präzedenzfall geschaffen werden könnte und es einem Berufsverbot gleichkomme.

Bei der Behandlung mit Stockluft wird dem Patienten über eine Maske die körperwarme Luft aus Bienenstöcken zum Inhalieren zugeführt. Heilpraktiker sind der Ansicht, dass das Einatmen dieser, mit ätherischen Ölen, sekundären Pflanzenstoffe oder Alkoholen angereicherten Luft, antibakteriell und beruhigend auf die Bronchen und Schleimhäute wirke. Bisher gibt es jedoch noch keine wissenschaftliche Studien, die diese Wirkung belegen. Wie bei vielen anderen alternativen Heilverfahren, die von Heilpraktikern angeboten werden, handelt es sich um eine sogenannte Erfahrungsmedizin.

Die Behörde beruft sich bei ihrer Verbot auf eine Stellungnahme der Landesärztekammer, in der von Risiken einer allergischen Komplikation gesprochen wird. Zur Behandlung dieser Komplikationen sei nur ein Arzt, nicht aber ein Heilpraktiker fähig.

Der Vorsitzende des Berufs- und Fachverbands Freier Heilpraktiker Dieter Siewertsen hält das Verbot für einen unglaublichen Eingriff in das Recht zur Berufsausübung einer Heilpraktikerin. Eine traditionelle Heilmethode solle ihr unter dem Vorwand, eine Gefahr abzuwehren, untersagt werden. Die Heilpraktikerin selbst hat Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt. Die aufgeführten Gesundheitsgefahren seien in keiner Literatur beschrieben und es sei auch kein Einzelfall bekannt, in dem es zu allergischen Reaktionen gekommen sei. Die Gefahr sei rein hypothetisch. Außerdem habe sie als langjährige ehemalige Krankenschwester auf einer Intensivstation bei der Anwendung von Bienenluft immer eine Notfalltasche griffbereit.

Sind Sie Heilpraktiker in Nürnberg und behandeln Ihre Patienten mit Bienenluft? Dann würde ich mich freuen, wenn Sie hier von Ihren Erfahungen berichten.

Quelle:dpa


Gleichstellung von Vollheilpraktiker und Heilpraktiker für Psychotherapie - Gerichtsurteil gegen private Krankenkasse

In einem Urteil aus Juni 2011 stellt das Amtsgerichts Dortmund fest, dass ein ausschließlich für das Gebiet der Psychotherapie zugelassender Heilpraktiker berechtigt ist, seine Leistungen mit Ziffer 19 aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GeBüH), also als "Psychotherapie" abzurechnenen.

Ein Heilpraktiker (Psychotherapie) hatte sich in seiner Klage gegen die Nichterstattung seiner psychotherapeutischen Leistungen seitens der Sigal-Iduna Privat-Krankenversicherung gewehrt. Die Versicherung begründete ihre Ablehnung auch in anderen Fällen damit, dass Personen, denen eine Erlaubnis gemäß § 1 Heilpraktikergesetz für einen kleinen und eng begrenzten Bereich erteilt wurde, nicht die Berufsbezeichnung "Heilpraktiker" führen dürften und damit nicht zu den Heilbehandlern im Sinne des Versicherungsvertrages zählten.

Laut einer Einschätzung des Verbands Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V. (VDP) handele es sich bei dem Urteil noch um keine Grundsatzentscheidung, vielmehr nur für den strittigen Einzelfall gilt, solange bis ein höheres Gericht bei weiteren Klagen ein Grundsatzurteil fällt.

Quelle:http://www.vfp.de/aktuelles/news/272-urteil-des-amtsgerichts-dortmund-gegen-die-signal-iduna-krankenversicherung-gleichstellung-von-vollheilpraktiker-und-heilpraktiker-fuer-psychotherapie.html


Bewerbungsfrist für die Heilpraktikerprüfung 2012 in Nürnberg

Die Bewerbunsgfrist für die Heilpraktikerprüfung im Frühjahr 2012 in Nürnberg endet am 31.12.2011. Für die Teilnahme an der Überprüfung im Oktober 2012 ist der Antrag bis zum bis zum 30.06.12 einzureichen.

Folgende Unterlagen sind beim Gesundheitsamt Nürnberg persönlich oder schriftlich einzureichen:

  • Geburtsurkunde (Original oder beglaubigte Kopie)
  • Lebenslauf
    kurz gefasst und tabellarisch - wichtig sind Angaben zu Vorbereitung auf den zukünftigen Beruf des Heilpraktikers sowie gewünschtes Spezialgebiet
  • Führungszeugnis
    (nicht älter als 3 Monate bei Antragstellung; erhältlich beim Einwohneramt; Verwendungszweck Heilpraktikererlaubnis, Zustellung direkt an das Gesundheitsamt, Belegart 0
  • Ärztliches Zeugnis vom Hausarzt
    nicht älter als 3 Monate bei Antragstellung; Inhalt: physische und psychische Eignung)
  • Abschlusszeugnis der zuletzt besuchten (Hoch-)Schule (Ausländische Schulzeugnisse müssen von einer deutschen Behörde anerkannt sein.)

Weitere Informationen zur Antragsstellung finden Heilpraktikeranwärter auf den Internetseiten des Gesundheitsamts Nürnberg.

Quelle:Gesundheitsamt Nürnberg


BGH verurteilt Hypnotiseurin - Behandlung ohne Zulassung als Heilpraktikerin mit Hypnose

Das Landgericht Frankfurth verurteilte die Angeklagte wegen unerlaubter Ausübung der Heilkunde in elf Fällen zu einer Gesamtstrafe von 120 Tagessätzen.

Mit einer eigenen Internetseite sprach sie Menschen mit Ängsten, Depressionen und Traumata an. Bei den Klienten, die sich darauf hin bei ihr meldeten, hatte sie in ihrer Wohnung Hypnose angewandt und sie dadurch mit inneren Bilder und unverarbeitete Erlebnisse und Konflikte konfrontiert. Die Tranceerlebnisse wurden mit den Klienten nicht besprochen, wie es in einer seriösen Therapie bei einem Psychotherapeuten oder fachkundigem Heilpraktiker üblich ist.

Zwar kam es bei keinem der elf Klienten zu gesundheitlichen Schäden. Doch das Gericht hielt eine Gefährdung bei der angewandten Methode grundsätzlich für möglich und wahrscheinlich, so dass eine Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz nötig wäre.

Im Heilpraktikergesetz heißt es:
‘Wer […] ohne eine Erlaubnis die Heilkunde ausübt […], wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
Ausübung der Heilkunde […] ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen […]. Wer […] ohne eine Erlaubnis […] die Heilkunde ausübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.’

Das zuständige Gesundheitsamt prüft die Kenntnisse und Fähigkeiten des Heilpraktikeranwärters durch eine schriftliche und mündliche Prüfung und stellt somit sicher, dass der Heilpraktiker keine "Gefahr für die Volksgesundheit bedeuten würde".

Grundsätzlich ist Hypnose nebenwirkungsfrei, wenn diese im Rahmen einer Therapie von einem fachkundigen Therapeuten (Arzt, Heilpraktiker, Psychotherapeut) angewandt wird. Dieser hat im Rahmen seiner Ausbildung die Grenzen und Kontraindikationen von Hypnose gelernt und weiß, wie er seine Klienten in belastenden Momenten stützen kann. Ein verantwortungsvoller Therapeut wird mit seinen Klienten vor der Hypnose auch immer ein Vorgespräch führen, in dem er diagnostisch abklärt, ob eine Hypnosebehandlung sinnvoll und möglich ist. Es gibt einige wenige Erkrankungen, bei denen Hypnose nicht oder nur von entsprechend ausgebildeten Fachtherapeuten angewendet werden sollte (z.B. Psychosen, Epilepsie). Ein Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeut weiß diese zu diagnostizieren.

Quelle:http://www.lto.de/de/html/nachrichten/3578/Heilen-mit-Hypnose-kann-gef%C3%A4hrlich-sein-und-verboten-werden-%E2%80%93-Verurteilung-einer-ohne-Zulassung-arbeitenden-Heilpraktikerin-vom-BGH-best%C3%A4tigt/


Forscher entdecken Genveränderungen bei Nikotinsucht - Neue Chancen zur Raucherentwöhnung?

Am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin untersucht man derzeit den Mechanismus, der dazu führt, dass bestimmte Genveränderungen das Risiko einer Nikotinabhängigkeit und Lungenkrebs erhöhen. In engem Zusammenhang damit steht der Botenstoff Acetylcholin. Denn das mutierte Gencluster bildet diesen Neurotransmitter, der durch Nikotin bei Rauchern aktiviert wird. Nach Erkenntnissen der Forscher sei es bekannt, dass starke Raucher eine Punktmutation in dem Gen alpha5 dieses Clusters haben. Sie hätten ein größeres Risiko, durch das Nikotin aus Zigaretten abhängig zu werden und Lungenkrebs zu entwickeln.

Ein anderes Gen dagegen scheint dagegen für eine Abneigung gegen Nikotin verantwortlich zu sein. Dies könnte man aus einem Tierversuch mit Mäusen schließen, bei dem diese nach Aktivierung des Gens beta4 nur Wasser ohne Nikotin tranken. Die Aversion gegen das mit Nikotin versetze Wasser lies sich umkehren, indem die mutierte Variante des alpha5-Gens mittels eines Virus angeschaltet wurde: Schon nach zwei Wochen tranken die Mäuse nur noch nikotinhaltiges Wasser.

Bleibt abzuwarten, in wieweit sich diese Erkenntnisse zur Prävention und Therapie der Nikotinsucht nutzen lassen, und ob sich auf dieser wissenschaftlichen Grundlage von der Pharmaindustrie neue Medikamente zur Raucherentwöhnung entwickeln lassen.

Da die meisten Medikamente jedoch auch Nebenwirkungen haben, empfehlen Heilpraktiker ihren Patienten zur Raucherentwöhnung natürliche Unterstützung in Form von Akupunktur oder Hypnose.

Akupunkur kann die durch Nikotin angeregte Ausschüttung des Botenstoffs Acetylcholin "verwöhnte" Rezeptoren, die durch das Rauchen aufhören in den ersten Tagen mit körperlichen Entzugserscheinungen reagieren, besänftigen und Erleichterung der körperlichen Symptomatik verschaffen.

Auch Hypnose hat eine entspannende Wirkung. Dabei unterstützt Hypnose beim Rauchen aufhören den zukünftigen Nichtraucher darüber hinaus gleichzeitig, eingefahrende Verhaltensmuster, die in Zusammenhang mit dem Rauchen stehen, zu verändern.

Quelle:http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article1640517/Berlinerin-erforscht-Genveraenderungen-bei-Nikotinsucht.html


44. Heilpraktiker-Kongress in Baden-Baden: Typisch Mann – typisch Frau

Warum sind Frauen anders krank als Männer? Mit dieser Frage beschäftigten sich am Wochenende (16./17. April) über 1.200 Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker, Ärzte und Wissenschaftler aus Deutschland und dem benachbarten Ausland. Denn 44. Heilpraktiker-Kongress in Baden-Baden stand dieses Jahr unter dem Motto "Typisch Mann – typisch Frau"

Laut Dientmar Falkenberg, Kongressleiter und 1. Vorsitzender des baden-württembergischen Heilpraktiker-Verbandes, gäbe es deutliche Unterscheidung zwischen Frauen und Männern bezüglich Symptomatik, Erkrankungsneigungen und Reaktionsmustern, sowohl bei der Traditionellen Chinesischen Medizin, (TCM) als auch in der Homöopathie und der Traditionellen Europäischen Naturheilkunde. Die Gründe dafür sind wohl neben den genetischen Unterschieden, die sich u.a. im Körperbau äußern, auch geschlechtertypische Verhaltensweisen. Demnach würden Männer im Allgemeinen "mehr Fleisch essen und weniger Obst und Gemüse, greifen öfter zu Alkohol, rauchen mehr, haben ein schlechteres Stressmanagement und sterben fünf Jahre früher als Frauen. Frauen gehen sensibler mit ihrer Gesundheit um, haben mehr hormonelle Probleme, werden zwar älter, sind aber im Alter öfter und länger pflegebedürftig.“

Laut Bärbel Mielich, Gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg, wäre der ganzheitliche Blickwinkel der Heilpraktiker prädestiniert, um geschlechtsspezifische Unterschiede im Heilungsprozess zu berücksichtigen. Denn Heilpraktiker würden sich vielfach an der Einheit von Körper, Geist und Seele des Menschen berücksichtigen, um das Krankheitsgeschehen nicht nur auf einer Symptomebene zu begreifen. Vielmehr sei es Bespreben, aus einem Verstehen des Ineinandergreifes von individuellen Lebenserfahrungen von Mann und Frau, dem jeweiligen sozialen Umfeld und der gesellschaftlichen Situation eine ursächliche Therapie anzubieten.

In seinem Grußwort verweist der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus auf die Bedeutung des Kongresses für Qualitätssicherung von individuellen naturheilkundlichen Prävention und Diagnostik. Er lobt das großem Engagement, mit dem sich Heilpraktiker für ihre Patienten einsetzen.

Quelle:http://www.baden-baden.tv/baden-baden/meldung/2011/04/15/am-wochenende-baden-baden-44-heilpraktiker-kongress1302872332.htm


Heilpraktiker bekräftigen ihre Forderung zum Ausstieg aus der Kernenergie

Nicht erst seit dem Unglück in Fukushima und auch schon lange vor Tschernobyl haben sich die Heilpraktiker gegen Kernenergie und Atomkraftwerke ausgesprochen und haben auf die gesundheitlichen Gefahren aufmerksam gemacht. Darauf verwies der Vorsitzende der IDH-Interessengemeinschaft Deutscher Heilpraktikerverbände und Heilpraktiker e.V., Bernd R. Schmidt in einer Erklärung. Den Heilpraktikern gehe es nicht nur um die Gegenwart, sondern besonders auch um die Zukunft der Kinder. Er bezeichnete das Argument, dass ohne die Kernenergie die Energieversorgung des Landes nicht mehr gewährleistet wäre, als Faule ausrede. Der Interessenvertreter der Heilpraktiker erklärte weiter, es gäbe noch genügend Möglichkeiten, in vielen Bereichen Strom zu sparen, wenn man nur wolle.

Quelle:http://www.presseportal.de/pm/83267 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_83267.rss2


Traditionelle Chinesische Medizin: Zu Heilzwecken importierte Granulate sind Arzneimittel

Die Kräuterheilkunde ist neben der Akupunktur eine der tragenden Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM. Dass es sich bei den chinesischen Heilkräutern, die von TCM-Ärzten und Heilpraktikern verabreicht werden, auch im juristischen Sinn um Medikamente handelt, hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Nach dem Urteil der Leipziger Richter handelt es sich bei Granulaten der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) um sogenannte Präsentationsarzneimittel, die nach deutschem Recht der behördlichen Erlaubnis zur Einfuhr bedürfen.

Geklagt hatte ein Unternehmen, das industriell aufbereitete standardisierte Extrakte aus chinesischen Kräutern und Gewürzen vertreibt, die zur Herstellung von Rezepturen nach Grundlagen der Traditionellen Chineischen Medizin bestimmt sind.
Die zuständige Behörde in Bayern hatte angenommen, dass es sich bei den Kräutern um Arzneimittel handele und deshalb nach dem Arzneimittelgesetz für den Import eine Erlaubnis benötigt wird. Die Behörde untersagte daher der Klägerin, die chinesischen Kräuter ohne Erlaubnis einzuführen und auf dem Deutschen Markt zu bringen. Der Klage wurde nicht stattgegeben. Nach Auffassung des Gerichts handelt es sich bei den chinesichen Kräutern um Mittel, die zur Heilung oder Linderung von menschlichen Krankheiten von Apotheken verkauft würden und dadurch den Eindruck eines Arzneimittels erwecken (sog. Präsentationsarzneimittel). Sie würden als Heilmittel der traditionellen chinesischen Medizin zur Anwendung kommen. Die importierten Granulate seien schon im Wesentlichen hergestellt und anwendbar; die belieferten Apotheker stellten nur noch individuelle Kräutermischungen auf Anweisung des Heilpraktikers oder Arztes für deren Patienten zusammen. Als Importeur sei die Klägerin für die Sicherheit und Qualität der von ihr vertriebenen Stoffe verantwortlich. Durch die Notwendigkeit einer Einfuhrerlaubnis für Arzneimittel solle sichergestellt werden, dass in Deutschland keine möglicherweise bedenklichen Mittel für die Behandlung menschlicher Krankheiten in den Verkehr gelangen.

Quelle:http://beck-aktuell.beck.de/news/bverwg-zu-heilzwecken-importierte-granulate-der-traditionellen-chinesischen-medizin-sind-arznei


Akupressur hilft bei der Geburt

Für Heilpraktiker und Ärzte, die sich auf Naturheilverfahren spezialisiert haben, hat sich die Anwendung von alternativen Therapiemethoden wie Akupunktur, Akupressur, Homöopathie, Osteopathie u.a. in der Praxis vielfach bewährt. Viele Patienten machen gute Erfahrungen mit der Naturheilkunde und schwören auf ihren Heilpraktiker oder Alternativmediziner.

Doch auch die Forschung ist immer wieder bestrebt, die Wirksamkeit von alternativen bzw. naturheilkundlichen Heilverfahren nach wissenschaftlichen Kriterien nachzuweisen.

Bei der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist man dabei auf einem lohnenden Weg. Neben der Akupunktur, für die es vielversprechende Studien gibt, werden in der chinesischen Medizin auch chinesische Heilkräuter, Akupressur, Tuina und Körperübungen (TaiChi Chuan und Qi Gong) zur Gesundheitsvorsorge und Heilung von Krankheiten eingesetzt.

Die Akupressur hatte bei Hebammen und Gynäkologen durch eine Studie der Universität von Theheran Beachtung gefunden. Ziel der Forscher war es, herauszufinden, ob sich durch Akupressur Dauer und Schmerzen während der aktiven Geburtsphase beeinflussen lassen.

Teilnehmer dieser Studie waren 120 Erstgebärende, die sich am Anfang der aktiven Geburtsphase befanden. Nach dem Zufallsprinzip wurden aus diesen zwei Gruppen gebildet. Die Frauen in der Akupunkturgruppe erhielten während der Wehen für 30 Minuten eine Akupressur des Sanyinjiao-Punkts (SP6) oberhalb des Knöchels. Die andere Hälfte bekam eine Scheinbehandlung, indem dieser Punkt ohne Akupressur-Massage einfach berührt wurde. Während der aktiven Geburtsphase sollen die Frauen die Höhe Ihrer Schmerzen auf einer Schmerzskala einschätzen.

Bei allen Frauen, die nach zwei Stunden noch keine kräftigen Wehen hatten, wurde die Wehentätigkeit durch eine Infusion des Hormons Oxytocin verstärkt, um die Geburt zu erleichtern.

Beim Vergleich der beiden Gruppen wurde deutlich, dass die aktive Geburtsphase der Frauen, die mit Akupressur behandelt wurden, signifikant kürzer war als die Kontrollgruppe. Auch die Schmerzen waren in der Akupressur-Gruppe geringer und es mussten weniger Frauen mit Oxytocin behandelt werden. Die nötige Oxytocin-Dosis war außerdem geringer.

Quelle:www.emindex.ch/ursula.strasser/AkuGeburt.pdf


Physiotherapeuten können beschränket Heilerlaubnis verlangen

Ein Heilpraktikeranwärter muss sich normalerweise der Überprüfung seines Wissensstands bei der Heilpraktikerprüfung unterziehen, bevor er die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde von der zuständigen Gesundheitsbehörde (in Nürnberg das Gesundheitsamt) erhält.

Nun hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden: Ausgebildete Physiotherapeuten können eine auf ihr Fachgebiet beschränkte Heilpraktikererlaubnis bekommen, ohne sich der Kenntnisprüfung des vollständigen medizinischen Stoffgebiets zu stellen, wie ein Heilpraktiker bei der Heilpraktikerprüfung (Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 26.08.2009, BVerwG 3 C 19.08).

Damit war die Klage eines ausgebildeten Physiotherapeuten überwiegend erfolgreich. Dieser hatte die Erlaubnis zur eigenverantwortlichen Ausübung der Heilkunde nach § 1 des Heilpraktikergesetzes beschränkt auf den Bereich der Physiotherapie gefordert.

Quelle:http://www.anwalt.de/rechtstipps/ausgebildete-physiotherapeuten-koennen-beschraenkte-heilpraktikererlaubnis-verlangen_007138.html


Angepasste Erstattungssätze der Beihilfe für Heilpraktiker - bald neue Heilpraktikergebührenordnung?

Die Abrechnungsgrundlage eines Heilpraktikers in Deutschland ist, wenn nichts anderes vereinbart wird, das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH 85) der Deutschen Heilpraktikerverbände. Nachdem die letzte Fassung dieser Gebührenordnung 1985 verfasst wurde und damit 25 Jahre alt ist, kann bezweifelt werden, ob der damals noch zu D-Markzeiten festgesetzte Honorrarrahmen für Heilpraktikerkeistungen heute noch angemessen ist.

In einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG 2 C 61.08 v. 12.11.09) wird deshalb der Gesetzgeber aufgefordert erneut zu entscheiden, ob über den Honorrarrahmen der Heilpraktiker neu verhandelt werden müsste.

In dem zugrunde liegenden Streitfall wurde festgestellt, dass die Begrenzung der Beihilfe für erkrankter Beamter und ihrer Angehörigen auf den im Gebürhenverzeichnis festgelegten Rahmen eine Behandlung bei einem Heilpraktiker quasi ausschließen würde, da in der Praxis die realen Honorarforderungen der Heilpraktiker höher lägen. Das Bundesverwaltungsgericht sieht in dieser Tatsache einen gerechtfertigten Widerspruch zu der grundsätzlichen Entscheidung, Beihilfe auch für Heilpraktikerleistungen zu bezahlen.

Quelle:http://www.bverwg.de/enid/9d.html?search_displayContainer=12506